Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Kleinschwarzenlohe

Rauchmelder retten Leben!

Rund 400 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland bei Bränden. 95 Prozent werden Opfer einer Rauchvergiftung, die bereits nach zwei Minuten tödlich sein kann. Wer aufpasst, ist sicher? Leider nein: Entgegen der häufigen Annahme ist die Hauptursache für Wohnungsbrände nicht Fahrlässigkeit, sondern meistens lösen technische Defekte an elektrischen Hausgeräten das Feuer aus. Es kann also jeden treffen.
Nachts im Schlaf schläft auch der menschliche Geruchssinn und kann die Opfer nicht warnen. Innerhalb weniger Minuten kann es zu einer tödlichen Rauchvergiftung kommen. Ein Rauchmelder ist daher ein wichtiger Aufpasser. Das kleine Gerät kann Leben retten, indem es auf Brandgefahren mit lautem Alarm reagiert. So bleibt auch im Falle eines Feuers genügend Zeit, um sich selbst und seine Familie in Sicherheit zu bringen.

Ab 2018 gilt die Rauchmelderpflicht überall in Bayern.

  • für alle Neubauten die ab 01. Januar 2013 errichtet werden
  • Übergangsfrist für Bestandsbauten bis zum 31.12.2017
  • mindestens 1 Rauchmelder in jedem Kinder- und Schlafzimmer und jedem Flur, der zu Aufenthaltsräumen führt
  • geregelt ist die Rauchmelderpflicht Bayern im §46 der Bayrischen Bauordnung (BayBO)

Wer ist für Einbau und Wartung der Rauchmelder zuständig?

Zuständig für den Einbau der Rauchmelder sind die Eigentümer der Wohnungen. (Eigentümer sind in der Regel die Vermieter)
Der Besitzer der Wohnung (in der Regel die Mieter) ist für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchmelder zuständig, es sei denn, der Eigentümer (Vermieter) übernimmt die Wartung selbst. Für diesen Fall kann er die anfallenden Kosten im Rahmen der jährlichen Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umlegen.

Qualitätsrauchmelder

Seit 2008 dürfen nur noch Rauchwarnmelder auf den Markt gebracht werden, die nach EN 14604 geprüft sind und entsprechend mit CE-Kennzeichnung inkl. Zertifikatsnummer und der Angabe „EN 14604“ versehen sind. Die Einhaltung der Norm muss von einem unabhängigen Prüfinstitut getestet worden sein. Käufer von Rauchwarnmeldern können von daher sicher sein, dass der Mindeststandard an Sicherheit bei jedem Gerät eingehalten ist.
Rauchmelder CE-Kennzeichnung

Allerdings beinhaltet diese CE-Kennzeichnung keine besonderen qualitativen Aussagen, sondern besagt nur, dass das Produkt nach EN 14604 geprüft ist und damit im Europäischen Binnenmarkt frei gehandelt werden darf. Feuerwehren und Fachverbände empfehlen jedoch, beim Kauf unbedingt auf Qualitätsgeräte zurückzugreifen. Grund dafür ist nicht unbedingt, dass “Billig-Geräte” nicht funktionieren würden, sondern vielmehr dass viele dieser Geräte wegen häufiger Fehlalarme vom genervten Bewohner nach einiger Zeit einfach deaktiviert werden, in der Schublade verschwinden und damit nutzlos sind.
Rauchwarnmelder Q-Logo

In Deutschland wurde 2011 das so genannte “Q”-Siegel für Rauchmelder eingeführt, die nach einer erweiterten Richtlinie hergestellt und geprüft wurden.

Folgende Leistungsmerkmale sind für das “Q”-Siegel ausschlaggebend:

Geprüfte Langlebigkeit und Reduktion von Falschalarmen
Erhöhte Stabilität, z. B. gegen äußere Einflüsse
Fest eingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer

 


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.